N i e d e r s c h r i f t

über die Sitzung des Ausschusses für Kultur, Jugend und Sport der Gemeinde Wattenbek am Dienstag, dem 09.06.2009 um 19.30 Uhr im ‚Gemeindezentrum Schalthaus’ in Wattenbek

  

Anwesend:

Die Ausschussmitglieder

GV Herr Schröder (als Vorsitzender)

GV’in Frau Sachau

GV Herr Heidemann

Bgl. Mitglied Herr Sarau (als Vertreter für Frau GV’in Pegoli)

Bgl. Mitglied Frau Voß

 

Entschuldigt fehlen

GV’in Frau Pegoli

Bgl. Mitglied Herr Tanneberger

 

Gäste:

Herr Bürgermeister Bräse

Herr Voß

Herr Puck (Jugendtreff)

Frau Brand (Jugendtreff)

Herr Riedel

Herr Ströh

Herr Haese

Herr Heyse (ab 20.00 Uhr)

Kinder und Jugendrat (Lisa Hoffmann, Anna Kohse, Lena Puck, Kim-Marie Rosenquest, Angelika Gerken, Imke Paulsen)

Presse

  

Protokollführer:

Herr Ladehoff

 

Herr Schröder begrüßt die Anwesenden, dankt für das Erscheinen und stellt die formgerechte Ladung sowie die Beschlussfähigkeit des Ausschusses fest. Er eröffnet die Sitzung um 19.33 Uhr und stellt den Antrag die Tagesordnung wie folgt zu ändern: 

TOP 4  als neuer TOP 7 // TOP 6 als neuer TOP 4 //  TOP 7 als neuer TOP 6.

 

Der Ausschuss beschließt einstimmig die Änderung der Tagesordnung.

 

Die Tagesordnung lautet nunmehr wie folgt:

 

  1. Sitzungsniederschrift vom 10.09.2008

  2. Mitteilungen und Anfragen

  3. Einwohnerfragestunde

  4. Bericht des Kinder- und Jugendrates

  5. Bericht des TSV Wattenbek

  6. Bericht über die Homepage der Gemeinde Wattenbek

  7. Dorffeste

 

Im nicht öffentlichen Teil:

- entfällt -

  

TOP 1: Niederschrift über die Sitzung am 10. September 2008

Gegen die Sitzungsniederschrift vom 10.09.2008 werden Einwände nicht erhoben. Somit gilt diese als genehmigt.

  

TOP 2: Mitteilungen und Anfragen

Herr Bräse teilt mit, dass das bürgerliche Mitglied des Ausschusses, Herr Timo Tanneberger, verzogen ist. Da es sich um keinen Umzug innerhalb der Gemeinde Wattenbek handelt, scheidet dieser somit automatisch aus dem Ausschuss aus. Dem leider nicht anwesenden Herrn Tanneberger spricht der Bürgermeister Dank für seine in der Gemeinde Wattenbek geleisteten Dienste aus.

 

Herr Bräse gibt zur Kenntnis, dass eine Einladung des Tierparkes ‚Arche Warder’ vorliegt.

 

Herr Bräse informiert darüber, dass noch einige Exemplare der Wattenbeker Chronik (1991) sowie des Buches ‚Wattenbek damals und heute’ (2006 und 2007) zu erwerben sind. Von dem neuesten Werk ‚Das Schalthaus’ (2008) sind sogar noch mehrere Ausfertigungen erhältlich.

Neuauflagen dieser Stücke sind z. Zt. nicht geplant.

 

Herr Bräse gibt an, dass seitens der Aktiv Region eine Zuweisung von 26.300,-- € zu erwarten ist. Ein schriftlicher Bescheid steht jedoch noch aus. Die Mittel sollen dazu genutzt werden, dass Dach der Räucherkate neu zu decken.

 

Herr Haese informiert, dass auch in diesem Jahr der Ferienspaß durchgeführt werden soll. Hier sind insbesondere eine Fahrt nach Bad Segeberg zu den Karl May Festspielen am 06.08.2009 sowie in den Heidepark Soltau am 27.08.2009 geplant, da diese im vergangenen Jahr sehr großen Zuspruch gefunden haben. Bezüglich der Fahrt nach Bad Segeberg gibt er zu bedenken, dass eine Bezahlung im Voraus erfolgen muss. Es ist daher eine rechtzeitige Anmeldung sowie Bezahlung notwendig. Als Termin nennt er hier den 23.07.2009.

Herr Schröder sagt zu, sich eine amtliche Bekanntmachung auf Wiedervorlage zu legen bzw. entsprechend rechtzeitig durchzuführen. Ferner fragt er nach, ob nicht bereits zum jetzigen Zeitpunkt die Presse hierüber berichten könnte.

Der Bus wird auch in diesem Jahr von der Gemeinde bezahlt.

Herr Schröder bedankt sich bei Herrn Haese für die Ausführungen und gute Organisation.

  

Herr Heidemann fragt an, ob der Wattenbeker Sportplatz bzw. der Trainings- und Bolzplatz an der Schulstraße für die Zeit in der dort kein seitlicher Zaun vorhanden ist, gesperrt werden sollte, um Gefahren insbesondere für den Straßenverkehr auszuschließen.

Herr Schröder gibt zur Kenntnis, dass der Knick in diesem Bereich vor kurzem auf den Stock gesetzt wurde. Nach Ansicht von Herrn Bräse wird die schon bald wieder hochgewachsene Hecke / Knick einen ausreichenden Ballfangzaun darstellen. Eine Schließung hält er für keine Lösung, insbesondere um den Jugendlichen den Bolzplatz dort nicht zu nehmen. 

Nach der Mitteilung von Herrn Haese über bereits selbst erlebte Probleme in diesem Bereich, schlägt Herr Schröder vor, möglicherweise nur einen Zaun im Bereich des Volleyballfeldes zu installieren.

Herr Bräse hält Ballfangzäune zur Schulstraße hin für überflüssig, da diese quer zum Platz verläuft und die Beeinträchtigungen somit minimal sind.

Herr Schröder erklärt, dass man die Angelegenheit weiter beobachten sollte.

 

Weitere Anfragen und Mitteilungen liegen nicht vor.

  

TOP 3: Einwohnerfragestunde

Fragen von Einwohnerinnen oder Einwohnern liegen nicht vor.

 

TOP 4: Bericht des Kinder- und Jugendrates

Herr Schröder begrüßt die Mitglieder des Kinder- und Jugendrates sowie Herrn Puck und Frau Brand vom Jugendtreff. Nach seiner Bitte stellt sich der neue Kinder- und Jugendrat dem Ausschuss vor.

Nach der Vorstellung fragt Herr Schröder nach, ob bereits spezielle Wünsche oder Pläne seitens des Rates vorhanden sind. Frau Kohse erklärt, dass die Installation einer Graffiti-Sprühwand zum legalen Sprayen eine gute Anschaffung wäre und entsprechender Bedarf in der Gemeinde besteht.

Herr Puck informiert, dass Herr Torsten Föh im Jugendtreff nicht mehr aktiv ist. Dem neu zusammengesetzten Kinder- und Jugendrat steht er sehr positiv gegenüber, da er den neuen Mitgliedern viel Engagement und Aktivität zugesteht. Frau Brand führt aus, dass eine innere Umstrukturierung von Zeit zu Zeit nötig ist.

Herr Bräse gibt an, dass ein Kinder- und Jugendrat seitens der Gemeinde Wattenbek begrüßt wird, seitens des Gesetzgerbers jedoch auch vorgeschrieben ist. Mitwirkung findet dieser nach seiner Aussage in vielen Bereichen, z.B. bei der Gestaltung von Spielplätzen. Ferner steht diesem auch ein eigenes Budget zur Verfügung.

Herr Bräse gibt zu bedenken, dass künftige Sitzungen möglicherweise früher durchgeführt werden sollten, um den Mitgliedern eine unbeschränkte Teilnahme zu gewährleisten.

Herr Voß fragt an, ob dieser Ausschuss den Kinder- und Jugendrat durch seine Vorsitzenden begleitet.

Dieses bejaht Herr Schröder, wünscht dem Jugendtreff bzw. dem Kinder- und Jugendrat für die Zukunft alles Gute und bietet seine Hilfe für künftige Fragen und Problemlösungen an.

  

TOP 5: Bericht des TSV Wattenbek

Herr Ströh erklärt, dass er bezüglich des Berichtes des TSV Wattenbek den 1. Vorsitzenden, Herrn Timo Tanneberger, vertritt.

Er beginnt seinen Bericht und teilt mit, dass am 22.04.2009 die Jahreshauptversammlung des Vereines stattgefunden hat. Dort wurde ein neuer Vorstand gewählt, welcher viele personelle Veränderungen aufweist; u.a. wurde hier der Herr Tanneberger als 1. Vorsitzender gewählt, während Herr Ströh das Amt des 2. Vorsitzenden bekleidet.

Herr Ströh erläutert das Spartensystem, muss jedoch zugestehen, dass der Verein ca. 300 Mitglieder verloren hat und daher ein negativer Kassenbestand vorhanden ist. Die Haupteinnahmequellen des Vereines sind neben den Mitgliedsbeiträgen die Zuschüsse von Gemeinde und anderen Institutionen. Aufgrund von Sparmaßnahmen sowie eines neuen Abrechnungssystem im Bereich der Beiträge sieht Herr Ströh jedoch einen klaren Aufwärtstrend im finanziellen Sektor und hofft schon bald auf einen ausgeglichenen Kassenbestand. Er dankt Herrn Riedel für die geleisteten Dienste beim TSV Wattenbek.

Herr Schröder bedankt sich für den Bericht und begrüßt das neue Beitragssystem. Seinerseits, so wie auch von Herrn Ströh, wird das fehlende ehrenamtliche Engagement bemängelt.

Herr Bräse bedankt sich bei Herrn Riedel für die geleistete Arbeit, insbesondere im Jugendbereich des TSV Wattenbek. Er wünscht ihm sowie dem Verein alles Gute für die Zukunft und übergibt Herrn Riedel Blumen sowie ein Präsent. 

Herr Riedel bedankt sich bei Herrn Bräse bzw. der Gemeinde Wattenbek für die gute Zusammenarbeit sowie bei den Kollegen des Sportvereins.

Auch Herr Schröder lobt das Engagement des Herrn Riedel und dankt ihm für seine

6-jährige Tätigkeit.

  

TOP 6: Bericht über die Homepage der Gemeinde Wattenbek

Herr Schröder führt kurz in den TOP ein und übergibt dann das Wort an einen der Webmaster der Gemeinde Wattenbek, Herrn Heyse.

Herr Heyse beginnt seinen Bericht und erklärt, dass die Homepage der Gemeinde vor

8 Jahren ins Leben gerufen wurde. Seitdem hat sich die Zahl der Webmaster von ehemals 18 auf nunmehr 3 verringert, von denen er einen beträchtlichen Anteil der anfallenden Arbeiten erledigt. Aufgrund teilweise weggefallener Arbeiten ist dieses für ihn jedoch eine durchführbare Arbeit. Herr Heyse bittet ausdrücklich darum möglicherweise veraltete Inhalte auf der Homepage an ihn zu melden sowie Bilder und neue Informationen an ihn weiterzugeben, damit er diese entsprechend einpflegen kann.

Auf Nachfrage von Herrn Bräse teilt er mit, dass er seitens des Amtes Bordesholm die feststehenden Termine mitgeteilt bekommt. Die Zusammenarbeit beschreibt er als gut und bittet weiterhin alle Sitzungstermine unverzüglich an ihn weiterzuleiten. Einen kompletten Sitzungsplan ins Internet zu bringen, wie es die Gemeinde Bordesholm handhabt, ist nicht möglich, da die meisten Ausschüsse nach Bedarf tagen.

Herr Heyse gibt Auskünfte über die einzelnen Teile der Internetpräsenz und lobt den Bereich des Kulturkreises, wo viele Autoren vorhanden sind, welche Beiträge schreiben und Aufnahmen einstellen. Auch die Wattenbiker sind ebenfalls sehr aktiv. Im Gegensatz hierzu wurde der Teil der Freiwilligen Feuerwehr schon lange Zeit nicht mehr aktualisiert. Abhilfe soll mit Hilfe der FF jedoch schon bald erreicht werden. 

Für die Weitergabe von geschichtlichen Daten wäre Herr Heyse sehr dankbar, da auf diesem Gebiet z. Zt. nur sehr wenige Informationen vorhanden sind.

 

 Der Bereich der KiTa ist nicht gut gepflegt. Zusammen mit der Leitung soll dieses jedoch kurzfristig geändert werden. Auch Herr Bräse will die Leitung diesbezüglich ansprechen und auf die Weitergabe von Informationen und Bildern aufmerksam machen.

Die Links im Bereich Ver-/Entsorgung sowie Nützliche Infos wird Herr Heyse auf Aktualität prüfen.

Herr Schröder fragt an, ob die Ermittlung der Besucherzahlen möglich ist.

Herr Heyse erläutert, dass ein Zähler jeden Besucher auf der Hauptseite statistisch erfasst. Täglich kommt die Seite www.wattenbek.de demnach auf ca. 20 – 40 Besuche/Klicks, was nach Einschätzung von Herrn Heyse eine angemessene Resonanz darstellt.

Nachdem keine weiteren Fragen gestellt werden bedankt sich Herr Schröder für den ausführlichen Bericht und schließt den TOP.

 

TOP 7: Dorffeste

Herr Schröder möchte im Verlauf der Sitzung einen Beschluss darüber herbeiführen, ob im Jahre 2009 ein Dorffest nicht durchgeführt bzw. im Mai des Jahres 2010 eine neue Auflage dieser Veranstaltung stattfinden soll.

Die Nichtdurchführung eines Dorffestes in diesem Jahr begründet er insbesondere mit dem Mangel an ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, den stark frequentierten Konkurrenzveranstaltungen sowie auch privaten zeitlichen Problemen.

Im nächsten Jahr soll dann vielmehr ein gut durchdachtes Dorffest mit neuem Konzept organisiert werden.

 

Frau Sachau erläutert die bisherigen Ideen zur Veranstaltung im Jahre 2010. Am Freitag soll auch weiterhin ein Seniorenkaffee durchgeführt werden. Eine Disco für Jugendliche schließt sie jedoch aus, da die Resonanz in den vergangenen Jahren immer mehr abnahm und insgesamt viel zu gering war. Als Ersatz schlägt sie u.a. einen Theaterabend, eine Comedy-Veranstaltung oder eine Lesung vor.

Herr Schröder spricht sich im allgemeinen für mehr Kultur im Zusammenhang mit dem Dorffest aus.

Frau Sachau erläutert bezüglich des Samstages, dass für die Veranstaltung des Vogelschießen bzw. die Durchführung der dortigen Spiele neue Mitglieder für die Realisierung benötigt werden. Möglichweise kann man das Dorffest auch in Zusammenhang mit einem Kunsthandwerkermarkt durchführen, um so weitere Gäste zu gewinnen. Abends soll wie im vergangenen Jahr ein Tanzabend abgehalten werden.

Der Sonntag soll mit einem Gottesdienst beginnen. Nach diesem könnte möglicherweise erneut eine Fundsachenversteigerung sowie ein Fußballturnier stattfinden.

Herr Sarau führt an, dass möglicherweise ein Jugendfußballturnier seitens des TSV Wattenbek organisiert werden könnte. 

Herr Schröder bedankt sich für die Vorschläge hält die Absprache von Einzelheiten jedoch noch für verfrüht; dieses soll vielmehr durch das Organisationskomitee geregelt werden und nicht in diesem Ausschuss. Das Dorffest an sich hält er für ein sehr gutes Projekt an dem er auch in Zukunft mitarbeiten möchte.

 

Herr Schröder stellt den Beschluss zur Abstimmung, dass im Jahre 2009 ein Dorffest auf dem Sportplatz des TSV Wattenbek nicht stattfindet; eine Neuauflage dieser traditionellen Veranstaltung jedoch vom 28.- 30.05.2010 erfolgen soll.

Abstimmungsergebnis: einstimmig dafür.

Eine Ankündigung mit dem Aufruf an Helferinnen und Helfer zur Beteiligung an dieser Veranstaltung soll frühzeitig geschaltet werden.

 

Frau Voß bedankt sich bei den Beteiligten für die bisherigen Planungen und fragt an, ob die Veranstaltung erneut im Zelt stattfinden soll.

Herr Schröder verließt eine E-Mail des Herrn Kadau, der die Durchführung eines Dorffestes in 2009 in Eigenregie bzw. komplett ohne Beteiligung der Gemeinde anbietet.

Frau Voß erklärt, dass ein alter Beschluss der Gemeindevertretung existiert, welcher besagt, dass Veranstaltungen die nicht von der Gemeinde getragen werden, auf dem Sportplatz des TSV Wattenbek nicht durchgeführt werden dürfen.

Herr Bräse verweist auf die bestehenden Höchstwerte für Schallimmissionen, welche beim Dorffest nur so hoch sein können, weil die Gemeinde Veranstalter ist und es sich um eine traditionelle Veranstaltung, welche nur einmal im Jahr stattfindet, handelt. Ein anderer Veranstalter als die Gemeinde kann seiner Ansicht nach dort keine Veranstaltung durchführen, da die Nachbarschaft dieses zur Not per Gerichtsentscheidung unterbinden würde. Grundsätzlich möchte er bei einem Dorffest im Jahre 2010 die Kosten minimieren.

Bezüglich der Frage von Frau Voß, ob zukünftig ein Zelt genutzt werden soll sowie im Bezug auf die Minimierung der Kosten teilt Herr Schröder mit, dass er diesbezüglich mit Herrn Rixen aus Negenharrie Rücksprache halten konnte. Dieser würde ein kleineres Zelt für

1.000,-- € zur Verfügung stellen können. Sollte Herr Rixen auch die Gastronomie durchführen dürfen, könnte das Zelt sogar umsonst errichtet werden. Er sieht dies als gute Alternative im Gegensatz zum Verfahren in den vergangenen Jahren an.

  

Herr Schröder bedankt sich bei den Anwesenden. Er schließt die Sitzung um 21.07 Uhr.

  

___________________                                               ___________________

Vorsitzender (Schröder)                                               Protokollführer (Ladehoff)